Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110508
€ 6.–

Seit die arabische Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Kolonialmächten aufgeteilt wurde, träumen politische Akteure und weite Teile der Bevölkerung von der Einheit des arabischen Raumes. Doch in der Realität sind eher Zwietracht und Machtkämpfe zu beobachten. Ein supra-nationales Modell wie die Europäische Union blieb eine Illusion. Auch der Führungsanspruch einzelner Staaten wie Ägypten unter Gamal Abd al-Nasser oder der Irak unter Saddam Hussein führte stets zu Gegenbündnissen und nicht zur Einheit. Bleibt es also beim Traum oder gibt es Chancen zumindest auf produktive Kooperation?

 

Vortrag: Dr. Robert Staudigl

 

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110512
€ 6.–

Nur vereinzelt sind im nahöstlichen Raum demokratische Strukturen anzutreffen. So etwa im Libanon und in Israel. Doch den demokratischen Ansätzen stehen dort auch zahlreiche Probleme im Weg: im Libanon behindern Clanstrukturen eine umfassendere Demokratie und im jüdisch definierten Staat Israel sieht sich die arabische Minderheit in einer stärker werdenden Ausgrenzung. Und wie stehen die Chancen in den arabischen Staaten und in der Türkei? Können die autoritären Traditionen überwunden werden? Ist der Islam ein Hemmnis für eine Demokratisierung?

 

Vortrag: Dr. Robert Staudigl

 

Gasteig
Rosenheimer Str.5
I110500
€ 6.–

Afghanistan, Kosovo, Irak, Somalia – 70 Jahre nach ihrer Gründung am 4. April 1949 behauptet sich die NATO als globaler Sicherheitsakteur mit veränderter Mission. Nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes traten ehemalige Ostblock-Staaten dem Bündnis bei; die Anschläge vom 11. September 2001 hoben den Kampf gegen den Terror auf die Agenda und in dessen Folge das "Nation Building". Welche Strategie verfolgt die Nato heute? Wie entwickelt sich das Verhältnis zu Russland seit der Annexion der Krim und zu den USA in der Präsidentschaft von Donald Trump?

 

Vortrag: Dr. Peter Barth

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5 ·
I110720
€ 5.–

Der Kalte Krieg wurde auf vielen Feldern ausgefochten. Im einführenden Vortrag sollen Ursachen und Formen dieses Konflikts herausgearbeitet werden. War der Kalte Krieg unvermeidlich? Welche Rolle spielte – neben dem politischen und kulturellen Bereich – die Konkurrenz auf dem militärisch-industriellen und technologischen Gebiet? Und war der Wettstreit wirklich so "friedlich", wie es der amerikanische Präsident Kennedy behauptete?

 

Vortrag: Prof. Dr. Werner Bührer (i.R.)