Bildungszentrum
Einsteinstr. 28
Vortragssaal 1
I110216
€ 15.–

Umsteiger, Macher, Wagemutige – in dieser Veranstaltungsreihe begegnen Sie Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, ihr (Arbeits-)Leben jenseits des Mainstreams neu zu gestalten. Sie stehen für unkonventionelle Lebenswege, für innovative Wirtschaftsmodelle und Eigentumsverhältnisse. Die Gäste berichten über ihre jeweilige Idee und über ihre Erfahrungen bei deren Umsetzung. Es erwarten Sie Informationen aus der Praxis und Gespräche mit couragierten Zeitgenossen. Fragen Sie nach. Diskutieren Sie mit.

 

Gesprächskreis: Simone Schlecht und Gäste

 

Bildungszentrum
Einsteinstr. 28
Vortragssaal 1
I110220 –
€ 6.–

Das HOLZKOLLEKTIV besteht seit 1985 als Schreinerei in Selbstverwaltung. Das Konzept beruht auf der Eigenverantwortung des Einzelnen in solidarischer Zusammenarbeit im Kollektiv. Im Zentrum der Arbeit stehen Denkmalpflege, Möbelbau und Kunst. Das HOLZKOLLEKTIV wurde mit dem Erasmus-Grasser-Preis der Stadt München sowie mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet.

 

Gesprächskreis: Simone Schlecht & Ina Belac

 

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110232
€ 6.–

Warum soll eine andere Wirtschaft nötig sein? Sie brummt in Deutschland doch seit Jahren. Doch die Warnzeichen nehmen zu: Die Klimakrise schreitet voran, die Abfallberge wachsen, die Meere sind mit Plastik verseucht – und die Wirtschaft tickt immer kurzfristiger, es gibt immer mehr prekäre Arbeitsplätze. Höchste Zeit also, über eine Wirtschaft nachzudenken, die die Umweltrisiken vermindert, längerfristig und zukunftsstabil plant und handelt und die Früchte der Arbeit gerechter verteilt.

 

Vortrag: Dr. Ulrich Mössner

 

DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
I110212
€ 5.–
Anmeldung erforderlich

Der Vortrag führt in die politische Theorie- und Entwicklungsgeschichte des Marxismus ein. Als Ausgangspunkt muss dabei festgehalten werden, dass die Theorie von Karl Marx und der Marxismus nicht dasselbe sind. Wann und wie entstand der Marxismus in der Zeit nach Marx, anhand welcher Kontroversen spaltete er sich in eine Vielfalt miteinander konkurrierender Strömungen auf? Wie sind diese unterschiedlichen Strömungen zu charakterisieren, welche historischen Phasen sind voneinander zu unterscheiden, wo liegen geschichtliche Brüche und Neuanfänge?

 

Vortrag: Dr. Jan Hoff

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110240
€ 6.–

In deutschen Vorzeigeunternehmen häufen sich Skandale und tiefgreifende Probleme: Die vormals so stolze Deutsche Bank wurde zum kriselnden Unternehmen, der Dieselskandal hat die deutsche Automobilwirtschaft seit Jahren im Griff, die großen Energiekonzerne, wie EON oder RWE haben die Energie-Wende verschlafen und die Aktienkurse dümpeln, das einstige Flaggschiff Thyssen-Krupp wird zerschlagen. Ist das eine Krise unserer Spitzenmanager – oder sind die Probleme systembedingt? Und ist davon die gesamte Wirtschaft betroffen?

DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
I110244
€ 6.–
Anmeldung erforderlich

Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen es, dass überall und jederzeit gearbeitet werden kann. Erreichbarkeitserwartungen und mobile Arbeit nehmen zu und neue Arbeitsorte jenseits betrieblicher Räume entstehen. Die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben wird durchlässiger und muss selbst definiert werden. Welche Chancen birgt die individuellere Arbeitsgestaltung? Welche neuen Risiken für die Gesundheit und die Work-Life-Balance zeigen sich? Und wie können Unternehmen und jede/r Einzelne Erreichbarkeit gestalten?

 

Vortrag: Dr. Anna Monz

 

 

Bildungszentrum
Einsteinstr. 28
Vortragssaal 1
I110224
€ 6.–

Leben – Arbeiten – Wirtschaften: Steffen Breuning, Modedesign

Kooperation ist das Konzept. Die Kollektionen werden gemeinschaftlich und gewerkeübergreifend entwickelt; produziert wird handwerklich in der Region & limitiert – von Mode bis Möbel.

 

Gesprächskreis: Simone Schlecht & Steffen Breuning

 

DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
I110248
€ 10.–
Anmeldung erforderlich

Work-Life-Balance 4.0 – die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit im digitalisierten Arbeits- und Familienhaushalt

Die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und privaten Tätigkeiten, wie Sorge- und Pflegearbeit stellt viele Menschen vor neue Herausforderungen. Wie hat sich in Zeiten von Digitalisierung, Entgrenzung von Arbeit und wachsenden Erwartungen im Privaten das Verhältnis von Arbeit und Leben gewandelt? Bringt die Auflösung der Grenzen zwischen den Lebensbereichen neue Chancen für die Vereinbarkeit oder entstehen neue Risiken? Wie kann diesen neuen Konflikten politisch, aber auch individuell begegnet werden?

 

Workshop: Dr. Anna Monz

 

Bildungszentrum
Einsteinstr. 28
Vortragssaal 1
I110228
€ 6.–

In der Münchner WerkBox³ werden Wissen und Werkzeuge, Maschinen und Materialien geteilt. In einer ehemaligen Industriehalle ist ein Zentrum für gemeinschaftliches Produzieren entstanden, ein Raum für Experimente und Selbstbestimmung. Mitverantwortung des Einzelnen für das Gesamte und Gemeinsinn sind die tragenden Ideen.

 

Gesprächskreis: Simone Schlecht / Detlef Schmitz

 

DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
I110252
Eintritt frei
Anmeldung erbeten

Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen heißt das häufig niedrige Löhne, geringe soziale Absicherung und Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes.

Der Vortrag behandelt insbesondere prekäre Beschäftigungsformen im digitalen Zeitalter wie "crowdworking" oder "Gig-Work" und gibt Einblick in die Entwicklung der seit längerem in Deutschland etablierten Formen prekärer Arbeit.

 

 

Vortrag: Stefan Dietl

Der Referent ist Autor des Buches "Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum".