DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
I110860
€ 6.–
Anmeldung erforderlich

Mit der unblutigen Revolution und der Ausrufung des Freistaats Bayern im November 1918 sollte nach den Worten von Kurt Eisner der "Traum von neuem Menschenglück" Wirklichkeit werden. Gustav Landauer, Ernst Toller und Erich Mühsam – drei pazifistisch gesinnte Schriftsteller – wurden zu intellektuellen Leitfiguren der Rätebewegung. Ausgewählte Texte (beispielsweise auch von Oskar Maria Graf, Heinrich und Thomas Mann sowie Viktor Klemperer) sollen die damaligen Ereignisse veranschaulichen. Das blutige Ende im Mai 1919 nahm Gustav Landauer mit den Worten vorweg: "... leicht möglich, dass es nur ein paar Tage sind, und dann war es ein Traum."

 

Vortrag: Rita Steininger

 

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110724
€ 5.–

Wider Erwarten hatte die Sowjetunion im Wettlauf zum Mond zunächst die Nase vorn. Insbesondere die erfolgreiche Sputnik-Mission löste in den USA und im Westen insgesamt hektische Aktivitäten in der Raumfahrt und bei der Entwicklung militärischer Spitzentechnologie, aber auch auf dem Gebiet der wissenschaftlich-technischen Bildung aus. Erst mit der Mondlandung konnten sich die USA ihre frühere technologische Spitzenposition zurückerobern.

 

Vortrag: Prof. Dr. Werner Bührer (i.R.)

 

Gasteig
Rosenheimer Str. 5
I110728
€ 5.–

Im Zuge der Entspannung zwischen Ost und West rückten die enormen materiellen Kosten der Raumfahrt stärker ins Blickfeld. Einzelne "Abfallprodukte" der Systemkonkurrenz im All wie die Computertechnik oder die Entwicklung bestimmter Kunststoffe (Teflon) konnten die Bilanz nicht grundlegend verbessern. Die Bemühungen der Sowjetunion, in der Weltraumtechnik Schritt zu halten, dürften zu ihrem Untergang beigetragen haben. Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts kam es häufiger zu gemeinsamen Projekten wie der Internationalen Raumstation ISS.

 

Vortrag: Prof. Dr. Werner Bührer (i.R.)